Skip to content

MINDSET EIN MODETHEMA?

Was ist mit Mindset eigentlich wirklich gemeint und was sollten wir zu diesem Thema unbedingt wissen? Was haben Mindset und Optimismus miteinander zu tun? Und wo kommt Bliss ins Spiel?

OPTIMIST ODER REALIST?

Ich hab mir ja in meinem Leben schon öfters anhören können: „Na du bist aber wirklich ein hoffnungsloser Optimist! Ich bin ja eher so der Realist.“ Lustig, oder? Es klingt fast wie ein Schimpfwort, Optimist zu sein.

Ist Optimismus weit entfernt von Realismus?

Gehen wir einen Schritt zurück. Was bedeutet das Wort Optimismus eigentlich?
Schlägt man im Wörterbuch nach, so steht dort:
Zuversichtliche, durch positive Erwartung bestimmte Haltung angesichts einer Sache, hinsichtlich der Zukunft.

Das heißt also: Eine positive Einstellung zur Zukunft. Dass es gut werden darf!

Klingt nicht wie ein Schimpfwort.
Meiner Meinung nach hört es sich sogar ein wenig wie Bliss an.

Wie ist es dann aber eigentlich, wenn wider Erwarten doch etwas Negatives eintritt? Und wann schlägt dann eigentlich Murphy zu?

WHO THE FUxx IS MURPHY?

Murphy’s law oder Murphys Gesetz habt ihr sicher alle schon mal gehört. Meistens verwenden wir es, wenn etwas Negatives eintritt – was irgendwie auch zu erwarten war: Na klar, Murphy’s law schlägt zu.

Captain Edward A. Murphy war ein amerikanischer Ingenieur. Er nahm 1949 am Raketenschlittenprogramm der US Air Force teil. Bei diesem Test wollte man herausfinden, welche Beschleunigungen der menschliche Körper aushalten kann.

Bei diesem sehr kostspieligen Experiment wurden am Körper der Testperson sechzehn Mess-Sensoren befestigt. Auf zwei mögliche Arten hätte man die Sensoren befestigen können. Der Test schlug jedoch fehl, weil jemand sämtliche Sensoren falsch angeschlossen hatte.

Dies veranlasste Murphy sein Gesetz zu formulieren. Die Urfassung lautete:

„Wenn es mehrere Möglichkeiten gibt, eine Aufgabe zu erledigen, und eine davon in einer Katastrophe endet oder sonstwie unerwünschte Konsequenzen nach sich zieht, dann wird es jemand genau so machen.“

oder in Kurzfassung: „Alles, was schiefgehen kann, wird auch schiefgehen.“

Ziemlich pessimistische Einstellung, oder?

Ironischerweise wird dieses Zitat sehr häufig einem ganz anderen Menschen zugeschrieben: Dr. Joseph Murphy.

NOCH EIN MURPHY?

Yes, noch ein Murphy, nämlich Dr. Joseph Murphy. Er war einer der erfolgreichsten Autoren der Lebenshilfeliteratur. Er studierte Religions- und Rechtswissenschaften, sowie Philosophie und promovierte in allen drei Fächern. 1962 erschien sein Hauptwerk „Die Macht Ihres Unterbewusstseins“.

Dieser Herr Murphy ist jedoch weit entfernt von Pessimismus! Er gilt als der Wegbereiter des positiven Denkens! Sein Weltbestseller hat bis heute nichts an Aktualität verloren.

Er steht für den Gedanken, dass unser Unterbewusstsein weitaus mächtiger ist, als wir annehmen. Dort liegt der Schlüssel zum Glück.

Unsere eigenen Gedanken entscheiden über Erfolg oder Niederlage und nur wer in der Lage ist, sein Unterbewusstsein positiv zu beeinflussen, kann Schwächen in Stärken umwandeln und Herausforderungen mit Zuversicht meistern.

Zahlreiche Mentalcoaches, Philosophen, Psychologen, Geistliche und Schriftsteller in vielen Ländern praktizieren nach diesem Wissen.

Dieser Murphy hat Tausenden von Menschen dabei geholfen, ihr Leben ins Positive zu drehen: Weg von einer langweiligen, eintönigen, manchmal ohnmächtigen Existenz, hin zu einem dynamischen, sinnstiftenden und erfüllten Leben.

Hört sich wieder nach absolutem Bliss an!

Das bringt mich zu einem nächsten Punkt. Das, womit ich mein Unterbewusstsein „programmiere“, das kann ich auch schaffen. Oder auch nicht schaffen. Kennt ihr das Phänomen?

SELF-FULFILLING PROPHECY

Die selbsterfüllende Prophezeiung, aber auch das Gegenteil – die selbstzerstörende Prophezeiung (engl. self-defeating prophecy) – sind Vorhersagen, die ihre Erfüllung selbst bewirken.

Der Mechanismus dahinter: Menschen glauben an die Vorhersage. Auch die Realisten btw 😉
Deswegen agieren sie so, dass sich ihre Vorhersage auch erfüllt. Es kommt zu einer positiven oder negativen Rückkopplung zwischen Erwartung und Verhalten.

Allen voran auch deshalb, weil der Mensch auch gerne Recht behält – selbst in negativen Dingen.

Wenn ich morgen ein wichiges Gespräch habe und mit der Einstellung hingehe, dass ich es sicher verkacken werde – tja, dann werd ich verkacken! Erstens, weil ich ja Recht haben will, dass ich es eh schon vorher gewusst habe und zweitens, weil meine komplette Einstellung auf negativ programmiert ist und ich ja gar keine Top-Leistung abliefern kann, mit so einer negativen Einstellung.

Umgekehrt funktioniert es aber glücklicherweise auch: Wenn ich auf Urlaub fahre und mir sage: „Egal wie das Wetter wird, wir haben für alle Situationen tolle Pläne. Wir werden sehr viel Spaß und Erholung haben, egal wie das Wetter wird!“ Tja, dann wird es wohl zu 99,9% ein wirklich schöner Urlaub!

Bliss? Hoffnungslose Optimistin? Träumerin?

IST ES WIRKLICH SO EINFACH?

Jein!
Was sagt eigentlich die Neurowissenschaft zu dem Thema?

Die sprechen da von der Neuroplastizität. In einfachen Worten: Jahrelang hat man geglaubt, dass das Gehirn im Erwachsenenalter nicht mehr veränderbar ist.

In zahlreichen Studien hat man jedoch heraus gefunden, dass das Gehirn, je mehr Stimulation es bekommt, desto „fitter“ wird es. Sprich: Je mehr man lernt und sich neue Fähigkeiten aneignet, desto funktionstüchtiger und flexibler wird das Gehirn – EGAL wie alt man ist.

Man kann sich die neuronalen Pfade wie Feldwege vorstellen. Je befahrener dieser Weg ist, desto breiter wird die Straße. Je mehr neue Wege befahren werden, wo erst nur Felder waren, desto komplexer wird das Straßennetz. Bis man irgendwann ein Autobahnnetz mit vielen Abfahrten, Auffahrten und Tangenten hat! Könnt ihr mit dem Bild was anfangen?

Was wir wiederholt praktizieren, schafft langsam aber stetig eine neuronale Struktur. Im Englischen sagt man „Neurons that fire together wire together.“ Übersetzt: Neuronen, die zusammen feuern, verdrahten/verknüpfen sich auch. Täglich bilden wir unser Gehirn durch intensive und wiederholte Handlungen aus.

Das Schöne: Es geht nicht nur um haptische Tätigkeiten, sondern auch ums Denken, Fühlen und Handeln!

Nachteil: Umgekehrt funktioniert es genaus so! Der Feldweg, der nicht mehr befahren wird, wächst irgendwann zu. Man sieht gar nicht mehr, dass hier mal ein Weg war.

Und was hat das jetzt alles mit Mindset zu tun?

DOCH KEIN MODETHEMA?

Nun ja, meine persönliche Meinung kommt etwas weiter unten. Jetzt erst noch mal die wichtigste Botschaft zu Mindset überhaupt:

In magnetresonanztomographischen Untersuchungen (MRT) hat man herausgefunden, dass bei Optimisten folgendes passiert: In drei Gehirnregionen wird normalerweise autobiografisches Wissen (positiv, wie negativ) gespeichert.

Bei Optimisten sind jedoch zusätzlich die Amygdala (Sitz der Emotionen) und der Gyrus cinguli (steuert u.a.: Emotionale Bewertung, Mitgefühl, emotionale Bindung) überdurchschnittlich aktiv.

Einfach gesagt: Das Feuerwerk ist bei Optimisten deutlich größer und schöner!

Das bewusste Lernen und die bewusste Charakterbildung sind also ein komplexer Prozess, der zu mehr BLISS führt.

Wichtig ist, dass man sich seiner Bedürfnisse bewusst wird und nicht Spielball seiner Emotionen ist!

Dass man reflektiert ist und eine wachsame Aufmerksamkeit trainiert!
Dass man mit speziellen Coaching-Techniken sein Unbewusstes trainiert.

Ziel ist es, deinen kognitiven Verstand, deine Gefühle und dein Unbewusstes zu erforschen, auf Positiv zu trainieren und in Einklang zu bringen.

Natürlich geht das nicht im Handumdrehen, wo ich wieder beim Thema „Ein-Tages-Event“ und „Bullshit-Guru-Coaches“ bin. 

Wissenschaftler bestätigen, dass mentale Coachingtechniken das Gehirn nahezu in demselben Maße formen wie Ereignisse. Negative Haltungen oder Erfahrungen können ins Positive gedreht werden.

Und all das ist die Raketentechnik hinter Mindset!

ES GEHT UM DIE EINSTELLUNG!

Wir alle wissen, dass wir positiv gestimmt sein sollen. Wir wissen, dass wir einen „Unternehmer-Mindset“ haben sollen oder einen „Money-Mindset“ oder einen „Growth-Mindset“. Das sind die Modethemen!

Und ja, ich mag sie auch. Ich stehe diesen Themen total positiv gegenüber!

Was ich jedoch nicht so gern mag, wissen alle, die meine letzten Blogartikel (zB über Coaching oder über Lebens-Sinn) gelesen haben: Wenn Möchtegern-Experten ihr Halbwissen an Laien weitergeben möchten.

Ja, da bekomm ich Halskrause bis Anschlach (um eine liebe Freundin zu zitieren).

Die Wissenschaft hat nämlich auch herausgefunden, dass bei Personen mit Depressionen oder traumatischen Erlebnissen all diese wichtigen Gehirnareale ganz anders funktionieren oder teilweise anders „gebaut“ sind. Höchst verantwortungslos, wenn Wannabe-Coaches damit spielen und eine Selbst- oder Fremdgefährdung provozieren.

Klingt so lapidar: „Arbeiten wir mal an deinem Mindset!“ – kann wunderbare Auswirkungen haben, kann aber auch nicht zu erwartende Probleme auslösen!

Weiters weiß ich aus meiner Praxis, dass die Aussage: „Dann arbeite halt mal ein bisschen an deiner Einstellung!“ bei vielen Menschen ein absoluter Trigger-Alarm ist. Viele werden nach so einer Aussage echt wütend, traurig, gekränkt, verletzt, fassungslos oder desillussioniert!

Mindset klingt dann ja schon viel hipper!

Aber auch das ist kein Spaßthema, so wie alle Themen, die mit der psychosozialen Entwicklung eines Menschen zu tun haben. Es gehört in Begleitung von Professionisten!

LONG STORY SHORT

Mindset hat viele Synonyme: Einstellung, Denkweise, Haltung, Mentalität oder Weltanschauung. Er wird durch positive und negative Erfahrungen geprägt.

Laut C. Dweck, Motivationspsychologin, unterscheiden wir zwischen:

  • Fixed Mindset (statisches Selbstbild):
    Diese Menschen sehen fehlende Fähigkeiten als angeboren – ein Umstand, an dem sie nichts ändern können.
  • Growth Mindset (dynamisches Selbstbild):
    Diese Menschen sind davon überzeugt alles schaffen zu können. Einer der Gründe, warum solche Menschen in der Regel insgesamt glücklicher und erfolgreicher sind.

Laut Dweck hängen also alle unsere Erfolge (was auch immer das für den Einzelnen bedeuten mag), von unserem Mindset ab und von der Bereitschaft zu lernen und sich weiter zu entwickeln.

GROWTH MINDSET <=> BLISS POWER

Wer meinen letzten Blogartikel zu BLISS gelesen hat, weiß, dass ich über Selbstreflexion und Schärfen meiner mentalen Fähigkeiten den Sprung aus dem Loch geschafft habe.

Das Lernen, das sich Weiterbilden und die Beschäftigung mit mir und wie ich funktioniere, respektive wie Glücklich-Sein funktioniert, hat mich dorthin gebracht, wo ich heute bin.

Ich habe letzte Woche so ein herzerwärmendes Feedback bekommen: Dass ich so strahle und so eine positive Energie versprühe, dass sogar andere davon angesteckt werden und sich daran laben können!

Ja, genau das ist auch meine Mission! Andere in dieses Gefühl von BLISS zu bringen!

Es ist nicht so, dass bei mir jeden Tag die Sonne scheint! Hallo, ich bin eine Frau und habe einen Zyklus! Haha! Auch bei mir sind Steine im Rucksack und Vorkommnisse, wo ich die Wände hochgehe oder mal mit 80 km/h die Achterbahn runter fahre….

Dennoch, dieser trainierte Mindset und das Wissen darüber, wie ich funktioniere – sowohl mein Geist, als auch mein Körper, das lässt mich ziemlich schnell wieder zurück in die Kraft kommen – in die wahre BLISS POWER.

Da halte ich mich dann auch an meine erprobte 3-Sektoren BLISS Methode. So bleibe ich nachhaltig und langfristig auf meinem wahren Weg und Lebens-Sinn, händle mit Verstand den Stress und lebe selbstbestimmt und glücklich das Leben, das ich mir früher immer nur ausgemalt habe.

Genau dieses Wissen und diese Erfahrungen gebe ich auch in meinem Onlinekurs weiter, der im Herbst startet. Trag dich doch in meine Newsletter-Liste ein, dann bleibst du mit allen News zum Onlinekurs-Start am Laufenden!

Einstweilen wünsche ich dir/euch jetzt einen wunderschönen Tag und eine schöne Woche mit einem starken, positiven Mindset 🙂

Ganz liebe Grüße,
Tamara

PS: Für den Fall, dass dir das heute noch niemand gesagt hat, möchte ich hier an dieser Stelle die Gelegenheit wahrnehmen und es dir jetzt sagen: DU BIST GROSSARTIG UND ICH GLAUBE AN DICH!

Ich glaube daran, dass du das Beste FÜR DICH verdienst! Ich bin davon überzeugt, dass es jeder Mensch verdient hat glücklich zu sein! Wenn es ein Problem gibt, für das man eine Lösung finden kann, dann gibt es kein Problem!

PPS: Wenn du mir einen Kommentar hinterlassen willst, freue ich mich sehr! Wenn du Fragen hast: Melde dich!

2 Kommentare

  1. Veröffentlich von Jackie Sharon Tamblyn,M.A am 27. August 2019 um 12:47

    Danke für diesen wundervollen Artikel! Er ist so wahr und so wichtig. Mindsetarbeit kann nicht pauschal über Menschen gestülpt werden. Selbst wenn viele Dinge aus negativen Denkansätzen resultieren (ich muss noch mehr leisten – härter arbeiten = Erschöpfung) geht es darum das Individuum kennenzulernen und zu schauen was diesem
    Menschen dienlich ist, ansonsten kann dieses journaling, Podcasten und lesen um eine gewisse Einstellung erzeugen zu wollen auch negative Auswirkungen haben (noch mehr Stress in Kombination mit Frustrationserlebnissen wieso es denn bei mir nicht funktioniert)
    Ich habe tatsächlich einen ähnlichen Artikel der das Thema auch aufgreift und bin so froh, dass es Menschen wie dich gibt, deren Artikel ich glatt unterschreiben würde.

    • Veröffentlich von Tamara von vollkommunikativ am 30. August 2019 um 12:19

      Danke Jackie <3 Ja, da hast du vollkommen recht! Wenn du magst, kannst du deinen Blogartikel hier gerne reinstellen und verlinken! Je mehr wir alle über dieses Thema sprechen und lernen, desto besser werden wir und die Welt 🙂 <3
      GLG Tamara

Hinterlassen Sie einen Kommentar





eins × 4 =

Newsletter

Abonnier den Push it! Motivations-Newsletter

Regelmäßig Motivation und GoodVibes direkt in deine Mailbox.

No Spam – GOOD VIBES only.

Warenkorb

Newsletter Anmeldung

Versäume keine News und Infos mehr und abonnier jetzt gleich den vollkomunikativ Push it! Newsletter!

Regelmäßig Motivation und GoodVibes direkt in deine Mailbox.
No Spam – GOOD VIBES only.